Dies ist die Hompage des Lauftreff-TSV-Metzkausen. Wir sind leidenschaftliche Läufer bzw. Walker und möchten unsere Erfahrungen mit anderen Läufern teilen,  auf die schönsten Internetseiten hinweisen und von eigenen Erfahrungen  berichten.
         


 

 
 Auf die Schnürung kommt es an
                 

bb_schuh.jpg (14639 Byte)


Da ich selbst öfters Probleme mit mit meinen Füßen hatte,  Druck und  Schmerzen auf dem Fußrücken,   fand  ich    einen  Artikel  in der  RUNNERS WORLD sehr   hilfreich.  Ich habe  die Schnürung  so wie dort beschrieben   vorgenommen und hatte damit Erfolg. Ich    laufe     seitdem  schmerzfrei. Als ich meinem Lauffreund Hansjürgen Hambach die Schuhe binden muss
te,    habe  ich  mich  zu dieser    Veröffentlichung  im Internet  entschlossen.

Dieter-K. Schloßhan

(Lauftreff TSV Metzkausen)

   
 

Auf die Schnürung kommt es an

Eine sinnvolle Schuhschnürung kann den Fuß stabilisieren, entlasten und Verletzungen vorbeugen.

Schon als Kind lernt man, die Schuhschnürung so zusammenzubinden, dass einem der Schuh nicht vom Fuß fällt. Sozusagen kinderleicht ist es also, die Schuhe zu schnüren. Deshalb schenkt man der Schuhschnürung als Erwachsender auch keine Bedeutung.

So ähnlich erging es auch Bill Rodgers bis zum 21. April 1975. An diesem Tag rannte der 27jährige Amerikaner mit 2:09:55 in Boston zwar einen neuen Landes- und Streckenrekord, verschenkte dabei aber unfreiwillig Zeit, als ihn seine offenen Schnürbänder in die Knie zwangen. Die Bilder gingen anschließend um die Welt (s.RW 4/96, S.18), und Rodgers gewann später noch dreimal den Boston- und viermal den New York Marathon, ohne, dass er sich jemals wieder wegen seiner Schnürriemen hätte bücken müssen. "Ein doppelter Knoten" sagt er heute, "hat mich später vor einem ähnlichen Schicksal bewahrt.

Es ist also richtig und wichtig, die Schnürsenkel vor jedem Training und vor allem dem Start zu einem Wettkampf fest und sicher zu schnüren. "Schuhschnürung hin oder her: Fest muss sie sein, sonst gar nichts", ist da eine weit verbreitete Meinung unter den Läufern. Falsch! Eine Schuhschnürung, die schlecht sitzt, drückt und den Fuß an sensiblen Stellen zu fest zusammenschnürt, kann sogar Verletzungen provozieren. Für Achillessehnenbeschwerden, Knochenhautreizungen, Blasen oder schwarze Fußnägel ist oft genug eine falsche Schuhschnürung die Ursache. Außerdem: Sitzt der Laufschuh nicht richtig,  hat dies immer auch Auswirkungen auf den Laufstil. Und ein Läufer, der durch einen veränderten Laufstil versucht, Schmerzen im Fuß zu kompensieren, ist auf dem sicheren Weg zu einer Folgeverletzung.

Ein Laufschuh muss vor allem bequem sein. Dies trifft auch auf die Schnürung zu. Ein zu fester Sitz des Laufschuhs drückt auf die Fußnerven und stört die Durchblutung, ein zu lockerer Sitz verursacht ein Rutschen im Schuh sowie Blasen. Ein Doppelknoten ist, siehe oben, nie falsch. Und das wichtigste: Die Schuhschnürung sollte der Anatomie des Fußes entsprechen.

Schnürungen für verschiedene Fußtypen

Schmale Füße: Wählen Sie beim Schnüren immer nur die äußersten Löcher der Schnürung, dies hilft, den Schuhschaft fester um den Fuß zu ziehen.

Breite Füße: Wählen Sie beim Schnüren nur die inneren Löcher der Schnürung, so nutzen Sie das gesamte Volumen des Schuhschaftes.

Hohlfüße: Schnüren Sie nach dem parallelen Schnürsystem der Abbildung 1.   Achten Sie darauf, dass die Schnürsenkel nie über Kreuz gebunden werden.

Überpronierer: Schnüren Sie die Schuhe wie bei einem schmalen Fuß. So stabilisieren Sie den Schuh im Bereich des Fußgewölbes.

Unterpronierer: Unterpronierer tendieren zu Hohlfüßen, sollten deshalb ihre Schuhe wie dort beschrieben schnüren.

Schnürungen bei Fußproblemen

Achillessehnenbeschwerden: Ziehen Sie einen Schnürsenkel durch die oberen drei Löcher der Schnürung und schnüren Sie ihn locker. Ziehen Sie einen zweiten Schnürsenkel durch die weiteren Löcher, verknoten Sie ihn wie gewohnt. Dieses Schnürsystem vermindert den  Druck des Laufschuhschafts auf den oberen Fersenbereich und macht den Schuh flexibel. Je flexibler ein Laufschuh ist, desto weniger muss die  Achillessehne  arbeiten.

Schwarze Fußnägel: Ziehen Sie ein Ende des Schnürsenkels vom untersten Loch in das entgegengesetzte oberste Loch wie  Abbildung 2. Dabei wir das Obermaterial im Zehenbereich nach oben gezogen und der Druck von den Zehennägeln genommen.

Blasen: Schnüren Sie Ihre  Schuhe wie in Abbildung 3 gezeigt, damit der Fuß fest im Schuh sitzt und nicht rutschen kann.

Knochenhautreizung: Schnüren Sie den Schuh wie bei Achillessehnenbeschwerden beschrieben.

Schmerzen auf dem Fußrücken: Schnüren Sie den Schuh wie bei Hohlfüße beschrieben.                                                            mag

 

 

Anmerkung LT-TSV:

  • Vom Triathlon her kenne und verwende ich CLIPS, die die lästige Knoterei der Schnürsenkel überflüssig machen und für festen Sitz der Schuhe sorgen. 

  • Jens Guenther schrieb mir, dass ein Reffknoten sich bei ihm  noch nie gelöst hat

PS.  In jedem Laufshop gibt  Clips für max. 1,--€  

  • siehe  
    So bestimmen Sie Ihren Fußtype

  • 25.9.1998        DKS                                                            

bb_schuh.jpg (14639 Byte)
       

Wichtiger Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass  man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.  Deshalb distanzieren wir uns  hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage.